Beratzhausen

Eingebunden in den Markt Beratzhausen sollen auch Menschen mit Behinderung in einer gemeinschaftlichen Wohnform inklusiv leben können.

Das Ziel für die Bürger und den Bewohner*innen der gemeinschaftlichen Wohnstätte ist eine Teilhabe ohne Unterschiede am gemeinsamen Leben in einer Gemeinde.

Beratzhausen bietet ein ausgeprägtes Vereinswesen.
Besonders hervorzuheben ist dabei die Feuerwehr, Sportvereine und der Faschingsverein.

Die Erfahrungen unserer gemeinschaftlichen Wohneinrichtungen in Hemau, Niedertraubling, Lappersdorf und Gebelkofen haben gezeigt, dass inklusive Erfahrungen und Miteinanderleben in einer kleineren Gemeinde einfacher ist, als in einem städtischen Umfeld.

Bewohner*innen nutzen die örtlichen Einkaufsmöglichkeiten und die Gastronomie und kommen so sehr schnell mit den Einwohnern der Gemeinde in Kontakt, was eventuelle Vorurteile abbaut. Bewohner*innen werden, wie uns die Erfahrungen gezeigt haben, auch engagierte Vereinsmitglieder, die helfen einen Verein vielfältiger zu machen.

Die sehr gute Infrastruktur erleichtert für die Bewohner*innen die Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben des Landkreises und der Stadt Regensburg. Beratzhausen verfügt, neben der Anbindung an das Busnetz, auch über einen Bahnhof, der von Bewohner*innen der Wohnstätte fußläufig in neun Minuten erreichbar ist.

Die Vielfalt an Einkaufs- und gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten innerhalb des Marktes Beratzhausen ermöglichen auch inklusive Möglichkeiten für Bewohner*innen ohne Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs.

Die Integration und der Erhalt des Kirchengebäudes in das stationäre Wohngebäude ist sowohl vom architektonischen, als auch von inklusiven Gesichtspunkten eine Besonderheit. Der Kirchturm wird als Personenaufzug genutzt und bleibt äußerlich unverändert.

Das Kirchengebäude soll als Versammlungsraum dienen, der sowohl den Bewohner*innen der Wohnstätte, als auch den anderen Bewohner*innen der Gemeinde zur Verfügung stehen.

Der Raum bietet Möglichkeiten für inklusive Veranstaltungen wie:

  • Informationsabenden
  • Feiern
  • Ausstellungen
  • Fortbildungen
  • Externe Nutzungsangebote für die Bürger von Beratzhausen

Das Ziel ist die Integration der Bewohner*innen in die Gemeinde Beratzhausen und Abbau von Vorbehalten, welche das Gelingen einer Inklusion erschweren oder unmöglich machen.

Die Wohngruppe 3 besteht aus zwei Wohngemeinschaften mit jeweils vier Bewohner*innen. Die Zimmer sind mit Küchenzeilen ausgestattet. Die Bewohner*innen verfügen somit über eine vollständig ausgestattete Wohneinheit innerhalb einer stationären Wohnform. Die damit verbundene Selbständigkeit stellt einen weiteren inklusiven Faktor innerhalb der Wohnstätte dar.

Im Kirchengebäude ist augenblicklich der Hort „Kindernest Knierutscher“ untergebracht. Es ist geplant, dass dieser in seinen Räumlichkeiten verbleibt und somit ein weiterer inklusiver Faktor im gleichen Gebäude ist.

Skip to content